Wienerwald Weitwanderweg 404 - Marathoncup Austria

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1.5.2017 => Durchwanderung des Wienewald Weitwanderweg 404
Heute starteten Johannes Macho und ich die zweite Etappe von Rekawinkel Bhf. nach Kreisbach Bhf. über 51km.
Der Weg hat eine Gesamtlänge von 222 km und wurde mit dem Messrad vermessen.

Die Anreise nach Rekawinkel von Wien mit dem Zug machte keine Probleme trotz 1.Mai. Selbst die U-Bahnen in Wien fuhren. Das war bei unserem ersten 444er 1982 noch nicht so.
Das Wetter heute sonnig, aber zu Beginn sehr sehr windig. Trotz +6°C bei unserem Start gefühlsmässig viel kälter.
Gleich nach der Ankunft in Rekawinkel machten wir uns um 6.15 Uhr vom Bahnhof aus auf den Weg.













Die ersten Richtungsschilder nach dem Bahnhof Rekawinkel. Wir folgten der rot-weiß-roten Markierung stetig bergwärts auf dem Jochgrabenberg.


Der Sender und der höchste Punkt ist am Jochgrabenberg ist erreicht.

Nun folgte der Weiterweg, im oberen Bereich etwas verwachsenen Weg, stettig talwärts nach Schwabendörfl und Hochstraß. Wir überqueren die Autobahn und schlendern über eine breite Forststraße zu unserer ersten Kontrollstelle "Hasenriegel". Eine Hinweistafel machte uns bereits vor dem Eintreffen auf die Kontrolle aufmerksam.

Eintreffen beim ehemaligen GH Burda am Hasenriegel. Bereits fast 10km geschafft.

Herrschte in füheren Jahren noch reger Betrieb hier und der Kontrollstempel war auch im GH einzuholen, umso stiller ist es hier nun! Zwar gibt es vor dem Gasthaus am Baum noch das Kontrollkästchen mit dem Stempel, aber das Stempelkissen ist trocken und die Stempelplatte fehlt am Stempel. Auch hier merkt man, es war einmal...


Auf breiten Forststraße erreichten wir kurze Zeit später die Falkensteinerhütte, wo Joannes Macho bereits auch mich wartete. Es ist zu lesen, dass die Saison mit 7.5.2017 beginnt und zur Eröffnung alle herzlich eingeladen sind.

Und es ging nun auf schmallen Pfaden eben dahin durch den Wald an Hinweistafeln, vorbei zum Gasthaus Stegermaier.  


Das Gasthaus noch geschlossen. Mittwochs Ruhetag. Da dieser markante Punkt keine Kontrolle ist folgen wir den Weg nun weiter nach Forsthof.

Kurz nach dem GH Stegermaier verlassen wir die Zufahrtsstraße und folgten über einen tiefen und verwachsenen Fußweg den Weg Richtung Forsthaus. Leider nehmen die "Ehrlichen" diesen Weg nicht, sondern folgen der Zufahrtsstraße weiter und über einen Fußweg direkt auf den Schöpfl und münden bei der Quelle wieder in den Originalweg des 404.

Wir erreichten Forsthof. Das Gasthaus ebenfalls noch geschlossen. Scheinbar hat die Saison noch nicht begonnen.

Ab nun begann der Aufstieg auf dem Schöpfel. Zuerst auf einer Asphaltstraße und dann über den Heinrich Gith Steig hoch zur Schöpflhütte.

Bei dieser Quelle münden die "Ehrlichen" wieder in den Originalweg des 404. Auf dem Bild unten von rechts kommend.

Wir folgten weiter den Heinrich Gith Steig und erreichten nach etwa einem halben Kilometer die Schöpflhütte. Der Schöpfl ist mit seinen 893m die höchste Erhebung des Wienerwaldes.

Weitere Hinweistafel zum und vom Schöpfl...

Nach dem Einholen des Kontrollstempels, sogar noch der Originalstempel vorhanden, ging es wieder den gleichen Weg,
den Heinrich Gith Steig wieder talwärts. Nun folgte ein eher gemütlicher meist leicht talwärts verlaufender Weg nach Laaben. Vorbei an der Hagentaler Hütte und nun folgte teils ein tiefer morastiger Fußweg talwärts nach Laaben.

Laaben ist erreicht und wieder heißt es den nächsten Anstieg in Angriff zu nehmen. Wie immer sehe ich Johannes nur von hinten.

3 Stunden bereits unterwegs und 22km geschafft.

Unsere nächste Kontrolle ist Pirath das Bauernhaus der Müllbauers. Anfangs war ich mir gar nicht sicher, ob ich richtig bin, denn dieses Anwesen sieht wesentlich erneuert umgebaut und sehr schön hergerichtet aus, gegenüber 1991 als ich das letzte Mal hier. Als mir eine nette Dame entgegenkam und ich fragte, ob wir richtig seien, erwiderte sie sehr zuvorkommend, "ja da seid ihr richtig". Ich bat um den Wanderstempel und sie meinte "Ja den hab ich noch" und rannte ins Haus um den Stempel zu holen. Sie erzählte, dass vor zwei Jahren die letzten Wanderer da waren... tja wie eben die Zeit vergeht! Vielen Dank für das kurze und sehr nette Gespräch!

Bildstock kurz nach den Müllbauers.

Der Weg führt uns nun weiter nach Wegscheid und Hochgschaid. Knapp vor Hochgschaid. Johannes wie immer vor mir.
Sehr schöne Rundblicke ins Land tun sich auf...

Die Kapelle in Hochgschaid.

Unser nächste Zwischenziel ist Stössing. Der Weg führt über derzeit sehr durchnäßten Wiese relativ steil talwärts nach Stössing, mit der Gewissheit auf der anderen Seite wieder hochklettern zu müssen. Nächste Kontrolle ist am Hegerberg!


Die Kirche in Stössing. Wir sind bereits vier Stunden unterwegs und 29km geschafft.

Nun wieder ein mühvoller Anstieg und dann wieder kurz runter zum Kloster Hochstraß. Sehr schöne Frühlingsimpressionen kurz vor dem Ende des Anstieges.

Von der Höhe aus bereits in der Bildmitte erkennbar das Kloster Hoschstraß. Die "Ehrlichen" sparen sich den Weg über das Kloster und bleiben gleich am Höchenweg Richtung Hegerberg.

Nach dem Abstecher zum Kloster nun der Weiterweg auf den Hegerberg

Nur noch ein kurzer Anstieg zum Johann Enzinger Haus...

Das Enzinger Haus am Hegerberg ist erreicht. Nun folgte eine 15min Pause, um die Akkus wieder aufzuladen. Die Bedienung sehr freundlich und die Getränke sehr günstig im Preis, da waren wir überrascht.

Eher selten, wir gemeinsam auf einem Foto. Die Fotografin fragte ob wir zerstritten wären...

Auf nach Fahrafeld... und Gipfelkreuz am Hegerberg

Die Hegerberghütte bereits hinter uns...

Fahrafeld ist ebenfalls erreicht und nun wie gehabt wieder den Berg hoch...

Ab diesem Zeitpunkt stellte sich die Frage, ob wir den Zug in Kreisbach bereits um 13.37Uhr erreichen könnten. Geplant war der Zug um 14.37Uhr. Es sind noch 13km und es ist 11.45Uhr. Ich hatte so meine Bedenken, weil ab Wald noch einmal ein langer mühsamer Anstieg auf die Rudolfshöhe auf uns wartete. Egal die Schlagzahl wurde erhöht, das Ziel ist der Zug bereits um 13.37Uhr!
Sehr schöne Impressionen durch den Wald....    Ein seltenes Bild, Johannes von vorne kurz vor Wald!

Die Kirche in Wald...    und das Schloß...

Es ist 12.18 Uhr und fast 53km geschafft. Noch 8km bis 13.37Uhr und noch der mühvolle Anstieg auf die Rudolfshöhe.

Der Beginn des Aufstieges. Zu Beginn noch eine breite Forststraße und dann ein sehr mühsamer Fußweg hoch auf die Rudolfshöhe.

Das Wegkreuz ist erreicht und der mühvolle Aufstieg fast geschafft...

Noch kurz eine Trinkpause.... und weiter auf der Rudolfshöhe zur Ochenburger Hütte.

Der Eingang zur Ochsenburgerhütte. Die Uhr zeigt 13.09Uhr und noch 3km vor uns. Jetzt gibt es kein Schwächen mehr!
Der Zug muß um 13.37 Uhr erreicht werden, noch dazu wo die gesamte Strecke nun stetig talwärts nach Kreisbach führt.

Es ist geschafft. 35min schneller als geplant und den Zug um 13.37Uhr erreicht! Super Tour heute wieder mit dem schnellen Johannes!  

Die offizielle Kontrollstelle in Kreisbach. Das Gasthaus Reinberger trotz Feiertag heute geschlossen.


Zusammenfassend wieder eine super Tour durch den Wienerwald zusammen mit dem schnellen Johannes Macho. Das Wetter anfangs sehr windig, besserte sich ab Laaben zusehends und es entwickelte sich ein warmer schöner sonniger Tag. Leider sind viele Steige bereits verwachsen und daher etwas schwer zu begehen. Die Markierung teilweise auch schon sehr verblichen oder fehlt überhaupt. Die zweite Etappe des Wienerwald Weitwanderweg 404 von Rekawinkel nach Kreisbach ist durch das ständige Auf und Ab nicht einfach, das zeigen die Meter mit fast 2000 im Anstieg. Trotzdem wird diese Mühe durch die schönen Ausblicke ins Land großzügig entlohnt.

Ich denke das Ziel ist erreicht

 

Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü