Wildschönau 2018 - Marathoncup Austria

MarathonJokerCup
MarathonJokerCup
Direkt zum Seiteninhalt

 

      
marathoncup > 2018 > Wildschönau
27.- 29.9.2018 => Die 16. WanderWM mit Franziskus Marathon in Wildschönau
Im Gegensatz zu Filzmoos im Vorjahr hatte Wildschönau ausgesprochenes Wetterglück. Herrliche Ausblicke in die Berge bei Sonnenschein und malerischen blauen Himmel. Die Anfahrt war etwas stressig, weil ich am Mittwoch noch am Joker Marathon in Pfaffstätten teilnahm, aber alles problemlos. Mein Quartier in Niederau war etwa 3km vom Start entfernt im Auhof, hoch am Berg. Wer keinen Luxus braucht ist im Auhof gut aufgehoben. Und so war die Vorfreude auf die beginnende WM bereits groß.  
Do. 27.9. erster Wettkampftag um Kilometer
Obwohl erst um 8Uhr Startbeginn war, begann bereits um 7Uhr der Kampf um die Parkplätze beim Tirolerhof - dem Start- Zielbereich. Tja, das Warten auf den Start war deutlich an der Unruhe der TeilnehmerInnen zu spüren. Schlußendlich zeigte die Uhr 8Uhr und die Läufer und Wanderer machten sich teils voller Spannung und Motivation auf den Weg.
Das Wetter noch kalt aber bereits begleitend vom Sonnenschein und blauen Himmel geprägt, war der Start eine Augenweide, wie sich die Schar der Wanderer auf die Reise begaben. Für heute gab es die Streckenauswahl zwischen
5, 10 und 20km. Die 5km Strecke mit einem Anstieg von 86m war heute bis 12Uhr der Fokus der Läufer. Nach 12Uhr dann das Auslaufen auf der 20km Strecke.
Auch heuer startete ich wieder für den 1.Mödlinger Wanderverein Föhrenberge und so begann auch für mich um 8Uhr das "Kreisedrehen" auf der 5km Strecke.

Nachdem ich acht Runden vor 12Uhr geschafft hatte, ging es nun nach 12Uhr gemütlich auf die 20km Auslaufrunde. Die Spitze von drei Läufern hatte breits 10 Runden vor 12Uhr geschafft, bevor sie sich nach 12Uhr ebenfalls auf die 20km Auslaufrunde begab.
Und so verlief der erste Wettkampftag mit einem vorgegebenen Zielende um 17Uhr.


Meine reale Bilanz am 1.Tag
Fr. 28.9. zweiter Wettkampftag um Kilometer
Auch heute Früh wieder traumhaft schönes Wetter. Wieder gute Voraussetzungen für "schnelle" Kilometer. 6, 11 und 21km gab es heute zur Auswahl und am Nachmittag zusätzlich noch 5km. Die 6km Talhofrunde mit einem Gesamtanstieg von 130m entpuppte sich schon von Beginn an für nicht so einfach. Daher schaffte selbst die Spitze auf dieser Strecke "nur" 6 Runden bis 12Uhr. Aber was soll's, nach 12Uhr war dann wieder die Auslaufrunde am Programm.


Irgendwie konnte ich mithalten und ich war sehr stolz mit der Spitze die Auslaufrunde mitwandern zu dürfen. Mittlerweile nutzte ich auch mein Stöcke, denn mein lediertes rechtes Knie meldete sich zusehenst. Um 15.15Uhr waren wir im Ziel, schnell ins Quartier duschen und wieder zum Start und warten auf den Nachmittags-5km-Spaziergang. Um 16.30Uhr schlängleten sich die vielen Wanderer vom Start auf die Strecke, welche wir am dritten Tag teilweise wieder zu durchwandern hatten. Das Wetter auch nachmittags ideal und es war nicht ganz glaubhaft, dass sich das Wetter für den Samstag schlagartig ändern sollte.

Meine reale Bilanz am 2.Tag

Sa. 29.9. dritter Wettkampftag um Kilometer
Heute der dritte Tag mit dem Highlight dem Franziskus Marathon. Viele Marathonis reisten nur extra wegen dem Marathon an. Der Streckenplan wies eine Länge von 42km mit einem Anstieg von 1130m aus. Obwohl ich bereits für den Marathon gemeldet war und um 6Uhr am Start war, konnte ich das Risiko wegen meinem lediertem Knie, welches ich mittlerweile versucht habe mit Schmerztabletten ruhig zu stellen, nicht eingehen. Speziell die bergabwärts zu laufende Strecke und das dann noch auf der 21km Strecke - nein das Risiko in Betracht auf Bad Großpertholz wollte ich nicht eingehen. Mit viel Wehmut verfolgte ich den Start aller Marathonis um 6Uhr. Zurückgeblieben wartete ich auf den Start für die kleinen Strecken. Mal schauen was ich auf der kleinen 6km Strecke, dem Franziskusweg, noch schaffen kann.

Um 8Uhr begann nun auch für mich wieder der "Ernst", den Franziskusweg zu umrunden. Total überrascht war ich, als ich auf der vierten Runde zum Ziel zurück lief und Josef Sellmaier mir entgegen kam. Das bedeutete nichts anderes, als dass er den Marathon in einer Zeit von 3:40 durchlaufen hat und nun auf der 6km Strecke unterwegs war - unglaublich welches Tempo er ging! Von den 2. und 3. Platzierten war nichts zu sehen. Erst auf meiner fünften Runde kamen mir die Nächstplazierten entgegen.
Nach meiner sechsten Runde machte ich mich um 11.30 auf die sogenannte 21km Auslaufrunde, welche ich um 15.00 beendete.

Meine reale Bilanz am 3.Tag

Zusammenfassend wurde die 16. Wanderweltmeisterschaft, organisiert vom ÖVV und dem Tourismusverband Wildschönau, perfekt organisiert und umgesetzt! Speziell hervorzuheben gilt die perfekte Markierung, auch für die Läufer! Es gab keine Unsicherheiten, egal welche Strecke es auch betraf. Alle Wanderstrecken waren sehr gut gewählt und durch das ausgezeichnete Wanderwetter ein echtes Highlight. Mehr als absolut perfekt kann man diese 16. WM nicht bezeichnen.
Trotz diesem tollen Event gibt es Verbesserung nach oben und das betrifft in erster Linie die Verpflegung.

Umsomehr kann man die Sieger bewundern, mit welcher Motivation sie über die Strecken gefegt sind, allen voran Josef Sellmaier, der am Marathontag seine Gegner regelrecht "zertrümmert" hat. Josef stand meist im Schatten von Seriensieger Guido, der die WM der letzten Jahre beherrschte, aber sich heuer knapp geschlagen geben mußte und Josef den Sieg überlassen. Es war und ist eine ausschließlich sportliche Entscheidung, die auf der Strecke entschieden wurde. Anzumerken ist auch noch, dass Josef für seinen Verein den Wanderfreunden Traunstein-Salzkammergut startete und nun auch den Titel in den Verein holte.

Leider gab es auch massive Kritik gegen das Laufen, denn eine WanderWM wird immer mit Wandern in Zusammenhang gebracht und nicht auch fürs Laufen. Trotz dieser Kritik kann ich aus meiner Erfahrung behaupten, dass die meisten Wanderer bereitwillig Platz machten, wenn ein Läufer auflief oder überholte. So gesehen ist diese Kritik etwas überzogen.

Vom ganzen Herzen freue ich mich für Josef Sellmaier, der mit seiner Doris, die Ultra- Marathon- und Wanderszene so belebt und nun seinen engagierten und sportlichen Einsatz auch mit dem WM-Titel krönen konnte!!!

Einzelwertung der Herren
1. Josef Sellmaier, Deutschland, 208km
2. Hysni Ahmeti, Kosovo, 207km
   Guido Hetzenegger, Deutschland, 207km

Einzelwertung der Damen
1. Evelyne Schmidt, Österreich, 167km
2. Ursula Schneider, Deutschland, 150km
   Anna Seeberger, Deutschland, 150km

Gruppenwertung
1. Koala Wanderer, 9359km
2. LesCigognes d' Alsace, 5267km
3. Wanderfreunde Traunstein-Salzkammergut, 4980km

Teilnehmerranking Marathoncup 2018

Veranstalterranking Marathoncup 2018

Urkunde WanderWM Wildschönau 2018

Zurück zum Seiteninhalt