Stadtwanderweg 7 - Marathoncup Austria

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

12.2.2017 => Wiener Stadtwanderweg 7
Nachdem es am Anninger und Hohen Lindkogel noch ziemlich eisig ist, habe ich mich entschlossen, mal den Wiener Stadtwanderweg 7 zu versuchen. Sind es doch nur 2 km zum Einstieg. Habe das Auto in der Garage gelassen und bin zu Fuß in den Wanderweg beim Böhmischen Prater eingestiegen. Wetter kein Problem, aber ziemlich windig halt.

Einstieg Ecke Laaerwald - Urselbrunnengasse. Habe mich entschieden im Uhrzeigersinn den Weg zu durchwandern. 15km soll er lang sein, so meinte die Internetseite der Stadt Wien.

Die Markierung ist sehr gut. Wie man sieht werden fehlende oder alte Wegweiser ersetzt, da kann man wirklich nicht meckern.

Diese Bahnunterführung vor Oberlaa ist zur Zeit nur mit Gummistiefeln zu passieren. Also heißt es halt vorsichtig die Gleise queren.

Der Brückenwirt in Oberlaa, die einzige Kontrollstelle dieses Weges.

Ein Weißalibaba im Liesingbach auf der Suche nach einer Partnerin.

Die Kirche von Oberlaa

Dieser Erpel hat es schon leichter, er hat eine Partnerin.

Das ist der offizielle Ausgangspunkt dieses Wanderweges am Verteilerkreis Favoriten, Haltestelle Altes Landgut.

Weiter geht es über den Verteilerkreis, vorbei am Horrstadion, entlang der Laaerbergstraße und schließlich wieder zu meinem Ausgangspunkt Laaerwald  - Urselbrunnengasse.


Die 15 km Länge dürften so ziemlich stimmen. Runtastic zeigte 14,5km. Der Weg zur Zeit Schnee- und Eisfrei, aber speziell im "Unteres Feld" sehr windanfällig. Der Weg selbst sehr leicht, keine Höhenmeter, wie schon erwähnt sehr gut markiert, aber leider sehr eintönig. Highlight höchstens der Abschnitt entlang der Liesing. Zwei Läufer waren entlang der Liesing unterwegs. Das war neben einigen Leinenführer alles was zwischen 7 und 10 Uhr auf dem ganzen Weg unterwegs war. Größtes Negativum ist der viele Müll entlang der Wanderstrecke, speziell an den Siedlungsrändern! Legt man in der Innenstadt größten Wert auf Sauberkeit, so nimmt diese je mehr man an den Stadtrand kommt ab, schade.

 

Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü