j.mair - Marathoncup Austria

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wir trauern!

Wer kannte Johann nicht? Eine glanzvolle Größe im Wandersport ist von uns gegangen. Johann Mair auch Idealist im Marathon und ein ganz großer Mensch und Sportler ist nicht mehr. Hatte er doch mit seinem Freund und Obmann des Wandervereins Timelkam, Herrn Blasius Quehenberger, viele dieser Wanderstrecken bestritten. An die 150 dieser Strecken hat Johann erfolgreich absolviert. Sein Leben war bis zu seinem traurigen Ende sportlich ausgerichtet. Wußte er doch schon vor sieben Jahren wie angegriffen sein Körper war. Doch sein Kampfgeist war bewundernswert.

Ich habe ihn vor zwei Jahren beim Föhrenbergemarsch erstmals kennengelernt. Schon damals hat er gekämpft, gegen seine Krankheit und die 50 km. Und damals stieg er als Sieger aus. Und sein unüberwindlicher Lebenswille brachte ihn ins Ziel. Auch durfte ich ihn als quirligen Mitveranstalter für Timelkam kennenlernen. Wegen der schweren Krankheit von Johann konnte heuer keine Wanderveranstaltung in Timelkam mehr organisiert werden. Er riss ein zu großen Loch, das nicht mehr geschlossen werden konnte. Konnte Johann im Jahr 2001 mit 12 Teilnahmen noch erfolgreich am Marathoncup teilnehmen, so wurde sein Leben im Jahr 2002 immer mehr von seiner schweren Krankheit eingeholt. Der Kampf war verloren.

Herr Johann Mair musste heute am 7.2.2003 seinen letzten Weg antreten. Wir werden ihn als großen Menschen und Idealisten ewig in Erinnerung behalten!



Herr Mair war von Anfang an ein großer Befürworter des neu geschaffenen Marathoncups. Unterstützt hat er ihn mit seiner erfolgreichen Teilnahme 2001. Eine Teilnahme 2002 war für Johann nicht mehr möglich. Schon schwer gezeichnet konnte er Quehenberger nur mehr bei der letzten Veranstaltung in Timelkam helfen. Dies war leider auch sein letzter Auftritt in der Marathonfamilie!

Nachfolgend seine Verdienste um den Marathoncup!





 

Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü