Dorfgastein 2019 - Marathoncup Austria

MarathonJokerCup
MarathonJokerCup
Direkt zum Seiteninhalt

 

      
marathoncup > 2019 > Dorfgastein
8./9.6.2019 => 34. Europa Volkswandertage der EVG in Dorfgastein
Mit Europa- Weltmeister- Olympia- Wandertage erwartet der Wanderer normalerweise eine Großveranstaltung in Perfektion. Leider war diese 2-Tage Wanderveranstaltung der EVG doch etwas weit entfernt von der genannten Perfektion. Nun die Dinge aus meiner Sicht:
Da die Anreise von Wien doch 400km betrugen, habe ich mich entschlossen bereits am Freitag anzureisen. Quartier bezog ich im Haus Wengerbauer. Ideal, denn nur etwa 150m vom Start-Ziel entfernt. Um etwa 17Uhr traf ich in bei Wengerbauer ein. Zufällig traf ich gleich die Quartiergeberin, die mir anschließend sofort das gebuchte Zimmer zuwies. Ein sehr schönes großes Zimmer in bäuerlichem Stil, da kann man wirklich nicht meckern. Lediglich der Kühlschrank verweigerte seine Dienste. Konnte schwer verzichten, denn es war wie in den Wettervorhersagen verlautbart, sehr heiß. Nun gut, als ich die Gastgeberin fragte, wo nun ich die Startkartenausgabe sei, teilte sie mir mit wo ich hin müsste. "Zum Zelt gleich hinter dem Haus und es sei ohnehin gut ausgeschildert". Als ich nun dieses Festzelt suchte, kamen mir bereits Wanderer entgegen die meinten, dass dieses Festzelt, welches für die vergangenen Feuerwehr Wettkämpfe genutzt wurde, schon wieder abgebaut sei. Grund seien die geringen Voranmeldungen von Wanderern. Die Startkartenausgabe sei doch im Gemeidepark! Und so marschierte ich zum genannten Gemeindepark. Dort eingetroffen, waren die Veranstalter noch fleißig beim Aufbau. Trotzdem viel mir auf, dass der Veranstalter im Freien in einem Partyzelt seine Startkarten ausgab und die EVG-Österreich in der Dorfstube das gleiche tat! Warum nicht zusammen? Total ungewöhnlich!? Weiters viel auf, dass zu diesem Zeitpunkt Fr. 18Uhr noch wenige Wanderer eingetroffen waren 😡.
 
8.6.2019 erster Tag Marathon
Wenig Marathonis warten auf den Start um 6.30Uhr. Das Wetter heute bewölkt und sehr windig.
Endlich ist es 6.30Uhr und der Startstempel wurde von einem Mitarbeiter vergeben. Leider gab es keine Streckenpläne und die Markierung wurde von Marathonis auch angezweifelt. Das rührt einfach aus der Erfahrung heraus. Halt, es gab doch einen Streckenplan am Start, den man studieren konnte 👌. Ich habe mir den Streckenplan aufs Handy geladen, auch wenn dieser möglicherweise wenig hilfreich sein könnte, aber eine gewisse Orientierung sollte er doch bieten. Aber es kam wie es kommen musste, es gab Probleme mit der Markierung. Man merkte sehr schnell, dass diese Markierungsarbeiten von wenig erfahrenen Mitarbeitern durchgeführt wurde. Aber mit viel hellsehen und meinem Streckenplan am Handy parallel zum mitlaufenden Runtastic war es für mich weitgehend kein Problem.
Nach 22km die erste Kontrolle in Lafen beim Landgasthaus Kaiserstubn. Die nette Dame in gelb gehüllt konnte uns keine Auskünfte geben. Lediglich "Ich wurde gerade hier her gebracht".
Egal, gemeinsam mit Franz Haider setzten ich den Weg fort. Knapp vor Dorfgastein zeigte die Markierung rechts weg. Plötzlich standen wir in einem Privatbereich. Wieder zurück und auf der Suche nach dem richtigen Weg. Nach dem Suchen und vergleichen am Handy kam ich später drauf, dass ich meine Startkarte verloren hatte. Wieder zurück aber nicht gefunden. Also weiter ohne Startkarte. Leider verfehlten viele Marathonis wegen der nicht ausreichenden Markierung nicht die Kontrollstelle in Meierhofen, sondern kürzten den Weg ab nach Dorfgastein, was natürlich für eine große Aufregung sorgte.
Kontrollstelle Meierhofen
Nachdem in der Marathoncupfamilie Fairnis herrscht, begaben sich die fehl gegangenen Marathonis nochmals auf den Weg und holten den Kontrollstempel in Meierhofen ein, damit war dieses Ärgernis aus dem Weg geräumt. Als Auszeichnug gab es eine blanko Urkunde und eine Medaille. Ich möchte mich auch auf diesem Weg sehr herzlich bei jenen bedanken, die meine Startkarte gefunden und im Ziel hinterlegt haben 👌🙂. Damit war der erste Tag erledigt.

9.6.2019 zweiter Tag Marathon
Gleich vor Startbeginn, gab es die Info, dass die Marathonstrecke verkürzt sei. Der Veranstalter gab sich zufrieden mit der nur 31km Strecke. Aber EVG-Österreich meinte wir müssten noch eine extra 7km Schleife dazulegen. Auch in diesem Fall sah man wieder den Gleichklang der EVG 😡. Gab es für den ersten Tag noch wenigstens einen ausgehängten Streckenplan, so war dieser für den zweiten Tag nicht auffindbar. Ich hatte mir den Streckenplan aus dem Internet geholt und gemeinsam mit Runtastic brach ich auf.
Um 6.30Uhr gab es den Startstempel und so ging es auf den Trail. Natürlich gab es auch heute wieder "Schnelle", die vorne weg liefen. Neben der Gasteiner Ache ging es Richtung Bad Hofgastein. Bereits nach 2,5km die erste Kontrolle, keine Verpflegung. Nachdem der Stempelabdruck die Startkarte zierte ging es weiter nach Bad Hofgastein. Immer schön der Ache entlang. Eine ideale Laufstrecke 🙂. Weiter nach Badbruck wo sich die Wende vollzog. Eigentlich hätte es noch weiter nach Bad Gastein gehen sollen. Ab nun ging es bergwärts auf den Gasteiner Höhenweg. Ein herrlicher Blick bot uns das Gasteinertal im Talgrund. Über den Gasteiner Höhenweg ging es wieder zurück nach Bad Hofgastein. Unsicherheiten gab es vor der Kontrolle Gamskar, denn eine Weggabelung war nicht markiert 😡. Aber schlußendlich doch den richtigen Weg gewählt.
Kontrolle Gamskar

Mittlerweile sind 23km geschafft und es bestand die Möglichkeit zur Nahrungsaufnahme im Cafe Gamskar. Aber unsere Gruppe von Joahnnes, Evelyne, Albert und ich entschieden uns weiter zu ziehen. Nun ging es talwärts und den gleichen Weg wie beim gestrigen Marathon zurück nach Dorfgastein. 31km sind geschafft und nun noch schnell die Startkarte für die 7km Schleife von EVG-Österreich geholt und auf ging es. Oh, wo ist mein Handy? Wieder zurück zum Start und zum Glück wieder gefunden. Die 7km Schleife umfasste wieder die Dorfrunde bis raus nach Harbach und wieder zurück nach Dorfgastein.
Nun war auch der zweite Tag geschafft 🙂. Als Auszeichnung gab es auch heute wieder eine Blanko Urkunde 😡.
Nun hieß es warten bis zur Siegerehrung. Welche Gruppe darf sich Europameister nennen? Spannung kam auf als es um die drei ersten Plätze ging. Und als letzte Gruppe wurde der Wanderverein Korneuburg - zuerst Deutschland zugeordnet - aber schlußendlich auf Österreich korrigiert. Damit ist der Wanderverein Korneuburg mit 3703km überlegener Europameister 👏🙂👌🏆🥂. Ein sehr würdiger Europameister!!!

Europameister Wanderverein Korneuburg


Zusammenfassend darf man festhalten, dass die 34. Europa Volkswandertage in Dorfgastein die Erwartungen einer Großveranstaltung nicht erfüllt hat 😡. Dass der Veranstalter und EVG-Österreich keine gemeinsame Sache machten, war doch etwas irritierend. Der Veranstalter war im Freien unter einem Partyzelt angesiedelt und die EVG-Österreich in der Dorfstube in einer eigenen Wirtsstube. Der Veranstalter stempelte am zweiten Tag, obwohl die Strecke nur 31km aufwies 42km in die Wertungshefte. EVG-Österreich verlangte noch eine zusätzliche 7km Schleife. Also gab es innerhalb der EVG verschiedene Regeln.
  • Über die Marathonstrecken kann man grundsätzlich nicht meckern - sehr schönes Wandergebiet. Lediglich die Markierung ließ teilweise zu wünschen übrig. Da hat man wieder mal gemerkt, dass bei diesen Markierungsarbeiten keine erfahrenen Wanderer am Werk waren.
  • Über beide Tage keine Verpflegung auf den Marathonstrecken, dass war schon ein echter Hammer 😡. Zum Glück war es am ersten Tag beim "Bergmarathon" kühl, sonst hätte es sicher Probleme gegeben.
  • Die Preise im Start-Zielbereich waren auch nicht gerade Wandererfreundlich. zB. für eine halbe Bier €4,20. Eine Woche in Ebbs €3,50!!!
  • Blanko Urkunden 😡. Urkunden ohne Namen auszugeben ist ein absolutes nogo 😡. Urkunde bedeutet Dokument und Dokumente sind immer mit Namen auszugeben. Selbst die kleinsten Vereine schaffen das, aber der EVG-Veranstalter nicht. Zeigt aus meiner Sicht auch von Respektlosigkeit gegenüber den erfolgreichen Marathonis 😡.
  • Keine Streckenpläne, was soll man da noch sagen? Keine Streckenpläne, keine gute Markierung, was soll da schlußendlich raus kommen?
  • Keine Information war zu erhalten, wieviele Marathonis am Trail waren. Die Antwort war: "Wissen wir nicht". Selbst das schafft jeder kleinste Verein.
  • Keine Notfall-Telefonnummer weder auf der Startkarte noch sonst irgendwo aufgedruckt.

Bei der Abschlussveranstaltung betonte Präsident der EVG Herr Hermann Brozat, dass die gesamte Veranstaltung sehr gut gelaufen sei. Tja, möglicherweise sind wir über die meist sehr gut organisierten Marathonveranstaltungen innerhalb des Marathoncups schon zu verwöhnt. Möglicherweise meckern wir schon auf einen zu hohen Label!?

Trotzdem freuen wir uns alle über den Sieg der Korneuburger 🥂! Und wie heißt es so manch zum Schluß?
Ende gut, alles gut !
Der nächste Marathon führt uns am 15.Juni 2019 nach Ebbs 🙂! Nicht vergessen 😉.

Natürlich gibt es auch zu diesem Event wieder tolle Bilder von unserem Pressefotografen, vielen herzlichen Dank!
Zu den Impressionen... weiter ...

Auch noch ein paar Bilder aus meiner Kamera... weiter ...


Daten aus Runtastic Pro 8.6.2019
Daten aus Runtastic Pro 9.6.2019

Daten aus Suunto Ambit 3 Peak 8.6.2019

Daten aus Suunto Ambit 3 Peak 9.6.2019

Startkarte 8.6.2019

Startkarte 9.6.2019

Urkunde 8.6.2019

Urkunde 9.6.2019

Medaille

Teilnehmerranking

Vereins- Gruppenranking

Veranstalterranking



Zurück zum Seiteninhalt