Schwarzenau 2018 - Marathoncup Austria

MarathonJokerCup
MarathonJokerCup
Direkt zum Seiteninhalt

 

      
marathoncup > 2018 > Schwarzenau
21./22.4.2018 => "Griechische Wandertage in Schwarzenau"
Wie kam es zu dieser Idee? Nun, die Gemeinde Schwarzenau hat jedes Jahr einen anderen EU-Staat als Partnerschaft. Im Vorjahr war es Dänemark und heuer eben Griechenland. Aus diesem Grund gab es ein Event zu veranstalten. Der Schwarzenauer Johann Hinterleitner trug den Wunsch beim Allentsteiger Wandertag 2017 an Helmut Reiter, Obmann der WF-T-S und mich heran, zu diesem Anlaß eine Wanderveranstaltung inklusive Marathon zu veranstalten, und so entstanden die "Griechischen Wandertage in Schwarzenau".
Nachdem Helmut Reiter die Streckenverläufe festgelegt hatte, begann bereits am 24.11.2017 die Vermessung und Optimierung der Wanderstrecken. Neben dem Cup Marathon auch noch eine 23, 20, 14 und 8km Strecke.
Im Hintergrund arbeitete bereits auch Johann Hinterleitner, um ein Netzwerk von Kontakten aufzubauen. Meine Aufgabe war zu diesem Zeitpunkt bereits das Layout für den Prospekt zu erstellen und diesen in Druck zu bringen.

Weitere Bilder zum 24.11.2017 weiter ...
Weitere Bilder zum 9.2.2018 - Vermessung des zweiten Teiles des Marathons weiter ...
Nachdem die Findung der Wanderstrecken abgeschlossen war, begannen wir mit der Einholung der Genehmigungen. Wir besuchten dazu die Gemeinden Schwarzenau, Windigsteig, Waidhofen/Thaya, Dietmanns, Grundeigentümer und die Österreichischen Bundesforste für den Schacherwald. Weiters besuchten wir alle Eigentümer, die uns ihre Lokalitäten für die Kontroll- und Labestellen zur Verfügung stellten. Die Lokalitäten wurden uns bereits im Vorfeld von Johann Hinterleitner und Franz Kainz, Obmann vom Wanderverein ÖAMTC Allentsteig genannt, so auch die Kaminstube der Familie Zlabinger, wo wir unseren Start-Zielbereich einrichten durften. Nachdem auch dieser Abschnitt abgeschlossen war, übernahm Helmut Reiter mit seiner Karin die logistische Aufgabe, die Waren und das gesamte Equipment, die für die Labestellen benötigt wurden festzulegen, während ich mich über das Erstellen der Streckenpläne, Starkarten, Vermessungsprotokolle, Hinweistafeln, Menükarten, usw. hermachte.
Bevor ich mich über die Erstellung der Streckenpläne machte, vermaß ich nochmals alle Strecken mit dem Messrad, um etwaige Messfehler im Vorfeld ausschließen zu können.
Weitere Bilder zu dieser Nachvermessung weiter ...
Einen Monat vor der Veranstaltung begannen wir (Johann Hinterleitner, Helmut und Karin Reiter und Preißl) mit dem Plakatieren im größeren Umfeld der Veranstaltungsortes. Über 80 Plakate wurden in Gemeinden, Geschäften, Gasthäusern, Banken (außer die Erste die machen das nicht) und Bäckereien ausgebracht. Die Bereitschaft aller war groß unser Plakat präsentieren zu wollen. Leider die Erste Bank sagte "nein".  
Mit großem Einsatz wurden auch bereits fast 4000 Prospekte im In- und Ausland verteilt. Per e-mail folgten noch Einladungen an alle Vereine und Verbände. Mit großem Aufwand wurden die Vorbereitungen abgeschlossen und nach Gars am Kamp und Rohrbach/Gölsen war es dann auch so weit für uns. Das Veranstaltungswochenende stand nun vor der Tür. Helmut Reiter und ich hatten bereits unsere Teams und Mitarbeiter zusammengestellt.

Für Helmut Reiter von den Wanderfreunden Traunstein-Salzkammergut waren dies:
Helmut & Karin & Marcus Reiter (Organisation, Logistik, Fahrtendienst, Kontroll- und Labestelle Schacherwald)
Peter Albrecht (IVV-Stempel, Startkartenverkauf)
Gerhard Beer (Kontroll- und Labestelle Schacherwald, Logistik)
Christa Bergauer (Kontroll- und Labestelle Schacherwald)
Roswitha Braunstein (Kontroll- und Labestelle Altwaidhofen)
Sascha Dollinger (Kontroll- und Labestelle Altwaidhofen)
Sigrid Hager (Kontroll- und Labestelle Vestenpoppen)
Franz Haider (Kontrolle Predigtstuhl, Abmarkierung)
Doris Lasslop (D) (Kontroll- und Labestelle Grünau, Logistik)
Alfred Lind (Kontroll- und Labestelle Schacherwald)
Johannes Macho (Kontroll- und Labestelle Vestenpoppen, Logistik)
Johann Neulinger & Freundin (Konroll- und Labestelle Götzles, Logistik, Fahrtendienst)
Josef Sellmaier (D) (Kontroll- und Labestelle Grünau, Logistik)

Vom Wanderverein ÖAMTC Allentsteig kam folgene Unterstützung:
Fast das gesamte Equipment wie Kühlschränke, Tische, Bänke, usw.
Franz Kainz (Organisation, Netzwerk)
Johann & Erna Hinterleitner (Organisation, Presse, Netzwerk)
Christoph Burger (Kontroll- und Labestelle Predigtstuhl)
Wolfgang Burger (Kontroll- und Labestelle Predigtstuhl)

Vom Wanderverein 1.Mödlinger Wanderverein "Föhrenberge" kam folgende Unterstützung:
Emma Jaros (Kontroll- und Labestelle Grünau)
Peter Jaros (Kontroll- und Labestelle Grünau)
Reinhard Letal (Kontroll- und Labestelle Grünau)

Vom Wanderverein Korneuburg kam folgende Unterstützung:
Silvia Ryback (Kontroll- und Labestelle Meires)
Reinhard Ryback (Kontroll- und Labestelle Meires, Anmarkierung)

Von meiner Seite halfen mit:
Monika Altmann (Kontroll- und Labestelle Grünau)
Helga Grassinger (Kontroll- und Labestelle Grünau)
Martina Preißl (Kaffee & Kuchen, Start/Ziel)
Walter Preißl (Organisation, Markierung)
Susanne Reinhold (Kaffee & Kuchen, Start/Ziel)
Günter Vachutta (EDV, Startkarten, Urkunden, Start/Ziel)
Herta Vachutta (Kontroll- und Labestelle Schacherwald)

Weitere großartige Unterstützung kam von den Wirtsleuten Zlabinger, Betreiber der Kaminstube in der Waidhofnerstr.3. Sie stellten uns nicht nur die Lokalität zur Verfügung, sondern versorgten uns auch mit ausgezeichnetem Essen. Ihre Speisekarte kann man nur wärmstens weiterempfehlen! Weiters standen sie uns in jeder Stunde mit Rat und Tat zur Verfügung. Weiters wurde uns gestattet, dass wir Kaffee & Kuchen ausgeben durften!!!

Nicht zu vergessen die Gemeinde Schwarzenau unter Bürgermeister Karl Elsigan und seine Mitarbeiter. Sie halfen immer, wenn Not an Mann war.

Donnerstag, 19. April 2018
Ich begann mit der Markierung der Marathonstrecke.

Das Team Reiter begann mit den logistischen Aufgaben.

Freitag, 20.April 2018
Team Reiter richtete alle Kontroll- und Labestellen ein.  
Team Preißl führte weitere Markierungsarbeiten auf den kürzeren Wanderstrecken durch, Anbringung von Hinweitafeln, einrichten im Start/Ziel Bereich.

Nachdem auch diese Vorbereitungen planmäßig abgeschlossen wurden, gab es noch ein gemütliches Beisammensein in der Kaminstube bis spät am Abend und so ging auch dieser Tag zu Ende.

Samstag, 21. April 2018, 1.Tag, herrliches Wanderwetter wartet auf die Marathonis und Wanderer!
5.00Uhr, die ersten Marathonis warten bereits vor der Tür.
6.00Uhr, die meisten Marathonis machten sich nach den Erhalt des Startstempels auf den Weg. Bis 8.00Uhr waren es insgesamt 91 Marathonis.
Mittlerweile starteten auch schon viele Wanderer, die die kürzeren Wanderstrecken unter die Füße nahmen. Das Wetter wie angekündigt warm mit Sonnenschein und herrlicher Weitsicht.










Leider kam es für die Marathonis zu einem kleinen Abenteuer. Im Kaltenbachgraben lagen umgestürzte Bäume über den Wanderweg. Obwohl ich schon bei den Markierungsarbeiten am Donnerstag die Gemeinde Waidhofen/Thaya darüber informierte und um eine Lösung bat, konnte dies trotz Urgenz am Freitag noch, nicht gelöst werden, schade. Schlußendlich hieß das für die Marathonis "kraxeln"!






Bis zum Startschluß um 12.00Uhr nahmen 78 Wanderer die kürzeren Wanderstrecken in Angriff. Zielschluß war 18.00Uhr und so ging ein sehr schöner erster Wandertag zu Ende.

Sonntag, 22. April 2018, 2. Tag auch heute wieder absolut schönes Wanderwetter
Heute nur mehr 30 Marathonis am Start, welche die Strecke pünktlich um 6.00Uhr in Angriff nahmen.
Dazu noch bis 12.00Uhr 100 Wanderer die die kürzeren Wanderstrecken bewältigten.
Auch wenn der Zielschluß für 16.00Uhr angesetzt war, wurde gewartet bis die letzten Wanderer das Ziel erreicht hatten.
Nach den Eintreffen der letzten Wanderer war diese Wanderveranstaltung schon wieder Geschichte.

Montag, 23. April 2018
Tja, alle TeilnehmerInnen gehen bereits ihre weiteren Wege, aber für uns dem Organisationsteam galt es nun aufzuräumen. Ich machte mich auf den Weg alle Strecken abzumarkieren. Ich bedanke mich in diesem Zusammenhang, bei Reinhard Ryback und Franz Haider, die schon einen Teil der Marathonstrecke im Bereich Meires, Götzles, Predigtstuhl abmarkiert hatten und mir dadurch einige Arbeit abnahmen. Das Team Reiter war währenddessen mit dem Abbau der Kontroll- und Labestellen beschäftigt. Am späten Nachmittag waren alle Aufräumarbeiten auch erledigt.

Nun ist auch Zeit Danke zu sagen, allen die ich bereits explizit erwähnt habe, die Urlaub oder Zeitausgleich genommen haben, ihre Freizeit für diese Veranstaltung "geopfert" haben und auch noch fleißig gebacken und gekocht haben, wie Karin Reiter, Roswitha Braunstein, Doris Lasslop und Josef Sellmaier aus Deutschland, Susanne Reinhold und Martina Preißl, aber auch natürlich allen Marathonis und WanderInnen die den Weg nach Schwarzenau fanden, um diese neue Veranstaltung auf den Weg zu bringen!!! Auch müssen wir uns beim Eigentümer der Saalmühle, Dipl.Ing. Martin Bauer, recht herzlich bedanken, der wegen unserer Wanderung, seine geplante Schlägerung für dieses Wochenende abgesagt hat! Auch Obmann Gerhard Hold von den Wanderfreunden Rappottenstein, der uns mit Equipement wie mobile WC's, Bänken, Zelt, usw. kostenlos aushalf. Auch er persönlich nahm mit seinen "Rappottensteinern" an unserer Veranstaltung teil. Auch an ihn eine herzliches Vergelt's Gott für diese Unterstützung!!!

Auch ist den Eigentümer zu danken, die uns spontan ihre Lokalitäten für die Labestellen zur Verfügung gestellt haben:
Schwarzenau, Kaminstube, Fam. Zlabinger
Meires, Frau Elfriede Hochleitner
Götzles, Herr Johann Wurz
Altwaidhofen, Herr Witzmann
Vestenpoppen, Herr Andreas Altrichter
Grünau, Familie Lugauer
Schacherwald, Österreichische Bundesforste
Vielen Dank für die großartige Unterstützung!!!

Zusammenfassend darf ich festhalten, dass diese Wanderveranstaltung "Griechische Wandertage" in Schwarzenau ohne den unermüdlichen Einsatz speziell von Obmann Helmut Reiter von den Wanderfreunden Traunstein-Salzkammergut und dem Wanderverein ÖAMTC Allentsteig nicht möglich gewesen wäre. Was vielleicht nicht ganz rüber kam ist, dass der gesamte finanzielle Benefit der Marathoncup-Bewegung nun zur Verfügung steht. Ich stehe nun in einem Gewissenskonflikt, die die Marathoncup-Bewegung unterstützen und jenen die vom Erfolg dieser Bewegung nur "mitnaschen" wollen, obwohl alle dazu eingeladen waren, e-mail 10.4., an dieser Veranstaltung in Schwarzenau direkt oder indirket mitzuarbeiten, aber das Echo war geradezu Null!!!

Natürlich gibt es auch zu diesem Event wieder tolle Bilder von unserem Pressefotografen, vielen herzlichen Dank!
Zu den Impressionen... weiter ...

Daten aus Runtastic Pro 2018

Veranstalterranking 2018

Startkarte 2018


Streckenplan 2018


Urkunde 2018

Stoffaufnäher 2018

Startkarte Wandertag

Streckenplan Wandertag


Zurück zum Seiteninhalt