Filzmoos - Marathoncup Austria

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

marathoncup > 2017 > Filzmoos
21.- 23.9.2017 => Die 15. WanderWM mit Bischofsmützen Marathon in Filzmoos
Nach einem letzten starken Wochenende mit der 3.Tagewanderung in Leutasch bereits dieses Wochenende die 3tägige WanderWM in Filzmoos. Leider folgte das schlechte Wetter ebenfalls nach Filzmoos, entgegen den Wettervorhersagen.
Ich reiste bereits am Mittwoch nach Filzmoos an und nahm Quartier im Haus Erlbach der Familie Berner. Diese Unterkunft kann ich wärmstens weiterempfehlen. Sehr freundlich und zuvorkommend die Quartiergeberin, die Zimmer fast neu mit schnellem Wlan. Ganz im Gegensatz zum Quartier in Leutasch im Hause Holzmann in Ostbach/Leutsch. Nachdem ich nach dem Marc Aurel Marsch in Bruckneudorf erst kurz nach 24Uhr in Leutasch ankam, verweigerte mir nach einem vorhergehenden Telefonat, die Quartiergeberin das Quartier zu besziehen, mit dem Hinweis, sie würde nicht so lange aufbleiben und mir auch keinen Schlüssel hinterlegen. So schlief ich halt bei fast 0°C im Auto.

Am Mittwoch vor dem ersten Kampftag herrschte noch gespenstische Ruhe. Viele Wanderfreunde begrüßt, die erste Startkarte abgeholt, die 6km Strecke mal abgewandert - leider wieder bei Regen, mit Marathonis zu Abend gegessen, im Quartier den Fernseher gequält, gerätselt welche Kleidung ich mir für den ersten Kampftag zurecht richte, wenn es wieder regnet und kalt sein sollte, gebetet, dass das Wetter sich bessern möge und schlußendlich das Bett bezogen, ohne die ehelichen Pflichten erfüllt zu haben.

Do. 21.9. erster Kampftag um Kilometer
Tagwache um 6Uhr und es regnet wieder. Die Temperatur auch nur bei +4°C. Heißt wieder den ganzen Tag im Regen zu hatschen, ich hasse es. Die Startzeit heute von 8 - 12 Uhr. Mein Plan für heute sind 5 Runden auf der 5km Strecke und eine Runde auf der 18km Strecke.
Der Start erfolgte pünktlich um 8Uhr von diesem Lowa Zelt aus. Anfangs einiges Gedränge, aber der Startstempel war schnell eingeholt und los ging es. Auf der 6km ging es mal 3km mäßig bergauf und 3km auf einer Asphaltstraße wieder bergab ins Ziel. Der bewältigbare Höhenunterschied
war mit 105m angegeben. Auf der Strecke gab es zwei Kontrollstellen, welche strategisch sehr gut positioniert waren. Damit war ein "Schummeln" nicht möglich. Der Veranstalter hat aus Mittersill gelernt und hat das hier in Filzmoos sehr gut umgesetzt.

Der Streckenplan für den ersten Tag.
Nach 32min hatte ich meine erste Runde erledigt und so folgte Runde um Runde.







Knapp vor dem Ziel meiner 5. Runde wurde ich bereits vom späteren Wanderweltmeister Guido Hetzenegger überrundet! Er war super unterwegs, auch bei diesem Regen!       
 



Meinen Plan mit 5 Runden hatte ich bereits erfüllt und so hatte ich noch Zeit für eine 6. Runde und eine Stunde Zeit für diese 6km. Ein taktischer Fehler, was sich später herausstellte. Ich hätte auf der 5. Runde auf die 13km Runde gehen sollen und hätte zum Schluß einen Kilometer mehr auf dem Konto gehabt, was bessere Taktiker nutzen. Somit fehlte mir an diesem Tag bereits ein Kilometer, denn ich locker noch machen hätte können.




Knapp vor 12Uhr ging es dann zuerst gemeinsam mit der hoch motivierten Familie Prenner auf der 18km Runde bergwärts bis wir von den Profiwanderern Johann Macho und Josef Sellmaier eingeholt wurden. Im Gegensatz zu mir haben die beiden 7 Runden auf der 6km Schleife geschafft.






Sehr winterlich präsentierte sich die Sulzenalm auf 1612m Höhe. Der Weg dorthin, tiefnaß, glitschig und nicht einfach zu gehen. Auf der Wallehenhütte war ein Kontrollstempel einzuholen und weiter ging es nun gemeinsam mit Johann und Josef Richtung Hofalm und schlußendlich wieder zurück ins Ziel nach Filzmoos. Damit war der erste Kampftag geschafft. Die Favoriten setzten sich durch:
1. Guido Hetztenegger mit 67km
2. Johannes Macho und Josef Sellmaier mit 60km
4. Johann Neulinger mit 55km
Für mich war heute trotz einer Runde auf der 6km Strecke mehr als geplant, nichts drinnen. Um 19Uhr begann die Eröffnungsfeier der 15. WanderWM, an der ich nicht teilnahm, weil ich einfach schoch zu müde war. Soll aber eine der schönsten Eröffnungsfeiern gewesen sein, so wurde es mir mitgeteilt. Vielleicht doch ein Fehler nicht dabei gewesen zu sein. Für mich gab es nur mehr ausgiebig duschen, Wunden lecken und ab ins Bett.

Fr. 22.9. zweiter Kampftag um Kilometer
Endlich, der Regen hat augehört und die Sraßen bereits aufgetrocknet, aber es bleibt mit +3°C kalt. Leichter Wind ist zu spüren, aber man konnte die Regenjacke nun endlich zu Hause lassen. Auch heute wieder der Plan 5 Runden auf der 6km Strecke und 21km zu absolvieren. Die 6km weisen für heute nur einen Anstieg von 50m auf, was sich nicht bewahrheiten sollte. Die Strecke heute ist doch schwieriger als die gestrige 6km Runde.

Vor 8Uhr schon einiges Gedränge und spannendes Warten vor dem Lowa Starterzelt. Pünktlich um 8Uhr und nach Einholung des Startstempels ging die Jagd nach den Kilometern wieder los!
Noch müde von gestern, startete ich und hoffte, dass ich bald auf Touren käme, denn die Spitze war schon bald nicht mehr zu sehen. Auf dieser Strecke gab es drei Kontrollen, die ebenfalls gut positioniert waren, echt Klasse! Diese Strecke stellte sich mit echten 6km und einen ähnlichen Anstieg wie die gestrige Strecke als schwieriger heraus. Damit war das Gedankenspiel 7 Runden zu schaffen abgehakt.
Auf der zweiten Runde machte sich meine rechte Beinaufhängung wieder stärker bemerkbar und ich bekam zusätzlich Krämpfe im linken Oberschenkel. Habe das Magnesium im Zimmer vergessen, aber Krankenschwester Sigrid Hager half mir mit Magnesium aus und die Krämpfe ließen nach und so schaffte ich doch noch knapp 6 Runden.

Von der Spitze schaffte Johannes Macho 7 Runden und Spitzenreiter Guido Hetzenegger kam ebenfalls knapp vor 12Uhr ins Ziel. Es fehlte Josef Sellmaier!
Ich möchte an dieser Stelle auch noch erwähnen, dass ich das Rennen bei den Damen nach der Absage der Titelverteidigerin Evelyne Schmidt nicht verfolgt habe. Es soll aber ein Rennen zwischen Iris Funk und Renate Schilcher sein, so die Informationnen.
Am Nachmittag war nun die 21km Strecke über Rossbrand zu durchwandern. Müssen spätestens um 16.30Uhr im Ziel sein, denn dann begann die 5km geführte Wanderung.


Gemeinsam mit Johannes Macho machten wir uns auf den Weg. Über die Moosalm, Schörgialm erreichten wir stättig bergwärts das Gipfelkreuz auf dem 1770m hoch gelegenen Rossbrand. Kurze Rast auf der Radtstädter Hütte und weiter nun talwärts. Der Weg im oberen Bereich durch den schmelzenden Schnee tiefnaß und ziemlich rutschig, daher ist Vorsicht angebracht. Um ca. 16Uhr erreichten wir das Ziel in Filzmoos und warteten nach dem Kauf einer weiteren Startkarte auf die geführte Wanderung über 5km. Pünktlich um 16.30Uhr folgte die ganze Wanderschar einem heimischen Wanderführer. Lässiges Quatschen vom bereits erlebten und über den morgigen Marathon war nun angesagt.

Nach dem zweiten Kampftag führte nach wie vor Spitzenreiter Guido Hetzenegger vor Joahnnes Macho und Josef Sellmaier. Bei den Damen führte Iris Funk vor Renate Schilcher und zwei Französinnen. Damit war der zweite Kampftag gelaufen.

Sa. 23.9. dritter und letzter Kampftag um Kilometer
Heute der mit Hochspannung erwartete Marathon mit einem Anstieg von 1440m. Knapp vor 6.30Uhr scharrten bereits eine Menge Marathonis vor dem Startzelt. Auch eine Menge Marathonis konnten wir begrüßen, die extra wegen dem Marathon für den Marathoncup Austria angereist waren. Pünktlich um 6.30Uhr fiel der Startschuß und die Menge begann sich noch in Dunkelheit in Bewegung zu setzen. Zuerst ging es der Mautstraße neben der Mandling stetig bergwärts und dann etwas steiler werdend auf einer Forststraße auf den Marcheggsattel und weiter auf die Aualm zur Kirchgasshütte, zur ersten Kontrolle.
1. Kontroll- und Labestelle Kirchgasshütte
Die Spitzengruppe von vier Marathonis waren bereits über alle Berge und waren nicht merh zu erblicken. Die müssen bergwärts bereits ein schnelles Tempo angezugen haben! Ab dieser Kontrolle folgte nun ein Fußweg zur Sulzkaralm. Dieser Weg dorthin war bereits mit Schnellfeldern überzogen und wo schneefrei war, tiefnaß und rutschig, absolut schwierig Tempo zu machen, über die nassen Wurzeln und Steinen. Um 7Uhr46 erreichte ich als fünfter ebenfalls die Sulzkaralm. Vor mir die Spitzengruppe weit voraus und nicht mehr zu sehen und hinter mir ebenfalls gähnende Leere.
Somit war ich ganz alleine im Gebirg'.
2. Kontroll- und Labestelle Sulzkaralm
Ich muß an dieser Stelle erwähnen, dass die Markierung absolut perfekt war und keine Unsicherheiten entstanden! Nach der Kontrolle auf der Sulkaralm ging es weiter über einen schwierigen Fußweg bergwärts auf die 1530m hoch gelegene Mahdalm. Ab der Mahdalmhütte ging es diesen schwierigen Fußweg nun talwärts zur Lederingalm zur dritten Kontrolle, welche ich um 8Uhr21 erreichte.
3. Kontroll- und Labestelle Lederingalm

Ab der Lederingalm folgte nun eine bequeme Forststraße talwärts nach Neuhaus zum Gasthaus Schichelreit, welches ich um 8Uhr46 erreichte. Den Kontrollstempel eingeholt und einen Becher Mineralwasser in die Kehle geschüttet und weiter ging es. Weiter niemand zu sehen auf weiter Flur!
4. Kontroll- und Labestelle Schichlreit

Ab nun der nächste größere Anstieg auf einer breiten Forststraße auf die Kote 1032 und dem Langeggsattel auf 1313m. Mittlerweile begann ich zu zweifeln, ob ich mein Vorhaben vor 12Uhr im Ziel zu sein, schaffe - zu anstrengend war es für mich heute. Um 10Uhr17 erreichte ich die Gsengalm, die fünfte Kontrolle. Endlich konnte ich mir eine Cola kaufen. Es sollten noch 16km bis ins Ziel sein, so die Auskunft der Kontrollstempelorganisation und so fasste ich doch wieder Hoffnung vor 12Uhr im Ziel zu sein.
5. Kontroll- und Labestelle Gsengalm

Nach dieser kurzen Trinkpause und kurzem Smaltalk wanderte ich weiter talwärts nach Neuberg zur bereits sechsten Kontrolle, welche ich um 10Uhr38 erreichte. Endlich gab es was zu essen. Eine Specksemmel war meine Begierde.
6. Kontroll- und Labestelle Neuberg

Noch 12km bis ins Ziel, das müßte doch zu schaffen sein, habe ja noch über eine Stunde! Bald aber merkte ich, dass der Weiterweg nach Filzmoos kein leichter Lauf ist - ständig bergauf bergab und meist auf schmallen unbequemen Fußwegen. Wie dem auch sei, ich erreichte die siebente Kontrolle um 11Uhr 13.
7. Kontroll- und Labestelle Aspahltstockbahn

Nach Einholung des Kontrollstempels, ich war noch immer fünfter, ging es nun weiter Richtung Filzmoos und Hachau. Dieser Abschnitt von Filzmoos nach Hachau war der endgültige Tod meines Vorhabens. Wieder bergwärts und die Überlänge der Strecke, das konnte ich vor 12Uhr nicht mehr schaffen. Schnitzberg erreichte ich schlußendlich um 12Uhr 14. Laut Auskunft der Kontrollorgane sollten es noch ca. 3km bis ins Ziel sein.  
8. Kontroll- und Labestelle Schnitzberg

Etwas enttäuscht schlich ich mich nun auf die letzten Kilometer. Das Ziel erreichte ich schlußendlich um 12Uhr46. Eine bittere Niederlage. Die Anstrengungen der letzten Events wie Rechnitz, Bruckneudorf, Leutasch und nun Filzmoos setzten mir physisch doch ziemlich. Vielleicht sollte ich doch zum Fischen wechseln!!!
Die vier Marathonis vor mir erreichten allesamt vor 12Uhr das Ziel und konnten auf eine weitere Strecke gehen, herzliche und sportliche Gratulation meinerseits und natürlich größte Respekt!!!
Das Ziel.... es ist geschafft!!!



Wieder kaufte ich mir eine Cola und das Handy verlangte bereits Strom. Eine mühevolle Sache, das Handy wieder in Strom zu bringen, wenn alles triefend nass ist. Da hat ein soganntes "Wischhandy" doch so seine Nachteile. Aber schlußendlich ist auch das gelungen und ich nahm wieder die Verfolgung zu meinen beiden Wanderkollegen auf. Um 10.47Uhr erreichten wir zum zweiten Mal die Kontrollstelle "Kollerschlager Mühle" und der Regen schwächte sich und hörte schlußendlich auch auf. Endlich die Regenjacke im Rucksack verstauen!
7. Kontroll- und Labestelle Kollerschlager Mühle

Natürlich gibt es auch zu diesem Event wieder tolle Bilder von unserem Pressefotografen, vielen herzlichen Dank!
Zu den Impressionen... weiter...

Auch ein paar Impressionen aus meiner Kamera, weiter...

Technische Daten aus Runtastic Pro

Teilnehmerstatistik 2017

Startkarte

Streckenplan

Urkunde

Stoffaufnäher

Originalgröße 70x80mm

Um 17Uhr war offizieller Zielschluß für alle Strecken und es begann die Spannung für alle TeilnehmerInnen um die Sieger der Einzelwertung, die Sieger der Grupenwertung und um den Erfolg um das Projekt "Einmal um den Äquator", zu steigen.
Um 20Uhr war es dann soweit. Das Festzelt bis auf den letzten Platz gefüllt, begann der Moderator mit musikalischer Einleitung die Ehrengäste und natürlich die Personen, die viel Idealismus in diese WanderWM gesteckt haben zu ehren. Mittlerweile wurde auch bekannt, dass in Filzmoos ein neuer Teilnehmerrekord mit über 1317 TeilnehmerInnen aus 22 Nationen aufgestellt wurde. Auch das Projekt der Koalas "Einmal um die Welt" wurde mit 49013km bei weitem übertroffen! Ein tolles und sehr interessantes Projekt, herzliche Gratulation!
Aber wer gewinnt die Einzelwertunng der Herren?
Wer gewinnt die Einzelwertung der Damen?
Wer gewinnt die Gruppenwertung?
Es begannen die Damen....
1. und Wanderweltmeisterin 2017 mit 157km ist Iris FUNK, Deutschland
2. und Vize-Wanderweltmeisterin 2017 mit 147km ist Renate SCHILCHER, Deutschland
3. und Sulejman PEHLIC, Frankreich


Nach den Damen folgten die Herren....
1. alter und neuer Wanderweltmeister 2017 mit 204km ist Guido HETZENEGGER, Deutschland
2. und Vize-Wanderweltmeister 2017 mit 192km ist Joahnnes MACHO, Österreich
3..und in Bronze gehüllt ist 2017 mit 186km Josef SELLMAIER, Deutschland


Auch die Gruppenwertung wurde nun mit viel Spannung erwartet
1. mit 4817km die Wanderstörche, Frankreich
2. mit 4460km die Wanderfreunde Traunstein-Salzkammergut, Österreich
3. mit 4022km Besen-Hex Tiefenbach, Deutschland
4. mit 3900km die Wanderfalken Wien 10, Österreich

Man muß allen Siegern, allen TeilnehmerInnen und allen Organisatoren und Idealisten herzlich danken und gratulieren zu dieser perfekten WanderWM 2017 in Filzmoos!
Hervorzuheben ist die absolut perfekte Markierung aller Wanderstrecken! Für mich bislang die beste Markierung aller WanderWM! Die Frage die bleibt ist, wie will Wildschönau 2018 diese WanderWM 2017 in Filzmoos toppen?

Weiter zur offiziellen Siegerliste  weiter ...

Auch für mich persönlich war es mit 158km die erfolgreichste WanderWM. Ich habe die Kilometer den 1. Mödlinger Wanderverein "Föhrenberge" zur Verfügung gestellt und möchte mich im gleichen Atemzug bei Obmann Peter Jaros recht herzlich für 4xStempel und 1xMarathon mit Auszeichnung bedanken. Ich denke es war eine gute Investition.



 

Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü