Bericht - Marathoncup Austria

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

24.5.2017 => 8 begeisterte Marathonis (1 Dame und 7 Herren) folgten der Einladung von EVG-Präsident Johannes Leopold am Texingtaler und St.Georgener Rundwanderweg 6 über 42 km mitzuwandern. Der Start erfolgte bei der Burg Plankenstein. Ein heftiges Gewitter begrüßte uns kurz vor dem Start, sodaß vorerst ein Aussteigen aus dem Auto unmöglich war. Aber pünktlich um 7.15Uhr war der Spuck vorbei und wir machten uns nach der Begrüßung von Wanderleiter Johannes Leopold auf den Weg.

WL entschied zuerst die Texingtaler Runde zu durchwandern. Entgegen der Originalrichtung folgten wir den 6er zuerst auf die Grüntalkogelhütte, dann weiter nach St.Gotthard und Texing. Wie zu erwarten, war die Grüntalkoglehütte bei unserem Eintreffen nach einer guten Stunde noch geschlossen. Diese Hütte ist heute übrigens der höchste Punkt unseres Marathons. Nachdem ein paar Bilder geschossen wurden folgten wir den 6er zum Schwabeckkreuz und weiter nach St.Gotthard. Auch das GH Schrittwieser in St.Gotthard noch geschlossen, also weiter nach Texing über das Dolfuß Museum.

Nach 11,35km erreichten wir das Gasthaus "Zur Post" in Texing um 9.Uhr. Eine kurze Rast ist nun angesagt. Nach einer etwa halbstündigen Pause und Einholung des Kontrollstempels für unsere Wanderbücher setzten wir den Weg entlang des 6er fort. Weiter zur Windhag-Kapelle und zurück zur Burg Plankenstein zur Mittagsrast.

Die Windhag-Kapelle zwischen den beiden Linden. Kurz nach der Kapelle erwischte uns wieder ein heftiges Gewitter. Die Wolken leerten was runter ging und wir hatten Eile alle Sachen "wasserdicht" zu verpacken. Die Fahrrinnen der Wege verwandelten sich in reißende Bächlein und die Pfade füllten sich mit Wasser grashoch. Ein Ausweichen war in kürzester Zeit nicht mehr möglich, also durch, was soll's. Johannes Machos Regenschirm hing währenddessen trocken im GH "Zur Post"! Hätte sicher etwas geholfen, den Regen von der Kleidung fern zu halten. Nach etwa 20min war auch dieser Spuck vorbei, alles naß inklusive Unterwäsche folgten wir der Markierung zur Burg Plankenstein.

Noch immer durchnäßt erreichten wir um 11.33Uhr die Burg zur Mittagsrast und dem Versuch die Kleidung etwas trocken zu bekommen. Ein Regenschutz für einen Rucksack ist im Gewirr des Gewitters auch auf der Strecke geblieben, wurde bemerkt.  Das Mittagessen absolut top! Ein ordentliches Eierspätzlepfandl für mich zu einem günstigen Preis. Leider schaffte ich nur die halbe Pfanne. Waren die Augen wieder weiter als der Mund!
Nach etwa einer Stunde folgte der Aufbruch zur St.Georgner Runde.

Das Wetter scheint zu halten und so ging es flotten Schrittes zum Rainstein und weiter zum ehemaligen GH Maderlehen.

Leider schaltete mein iphone runtastic automatisch ab. Auch das Aufladen mit dem Powerback machte Probleme.
Es scheint, als hätte das Handy durch das vorhergegangene Gewitter Schaden genommen. Dafür ist die Kleidung mittlerweile trocken geworden und fühlt sich wieder angenehm an.







Kurz nachdem wir das ehem. GH Maderlehen passierten, standen wir zum Aufstieg auf die Urlingerwarte 844m auf dem Blassenstein, welche wir um 14.42Uhr erreichten.
Das Knarren der Blechverkleidung, verursacht durch den starken Wind begrüßte uns wohlwollend. Nach den drohenden dunklen Gewitterwolken und Aufnahme von ein paar Fotos, ging es nun stättig talwärts nach St.Georgen/Leys. Vielleicht schaffen wir es ja trocken nach Plankenstein zu kommen!


















Um 16.33Uhr erreichten wir das GH Hueber in St.Georgen/Leys. Nach einer weiteren halbstündigen Pause und Einholung des Kontrollstempels stand nun der letzte Abschnitt nach Plankenstein bevor.

Es blieb trocken und wir erreichten um 17.38Uhr Plankenstein unser Ziel. Im Burgstüberl der Burg Plankenstein erfolgte nun die Abstempelung aller diverser Wanderwertungspässe und Bücher durch Wanderleiter Johannes Leopold.


Zusammenfassend kann man festhalten, dass auch diese Tour am 6er von EVG-Präsident Johannes Leopold ebenfalls wieder super organisiert wurde. Empfehlenswert ist die Mitnahme von Verpflegung, da die Tour generell eher "trocken" ist. Nicht zu vergessen die Regenkleidung! Es scheint, dass diese Tour immer mit Regen begleitet ist. Trotzdem war es schade, dass nur 8 Marathonis nach Plankenstein geefunden haben.

Nächste Jokerwanderung von den "Traunsteinern" in Weiz am 27.5., nix vergessen!

Auch zu dieser Tour gibt es wieder sehr schöne Impressionen von unserem Pressefotografen, herzlichen Dank!
Zu den Impressionen...  weiter...

Zu den Impressionen aus meiner Kamera ... weiter...

Ranking zum Jokercup nach 15 Joker

Veranstalterranking Jokercup 2017

 

Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü