Euraudax 200km - Marathoncup Austria

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

4.7.2017 => Bericht 200km Nonstop Marsch in San Sebastian Frankreich

Doris Lasslop und Josef Sellmaier aus Haar/Deutschland, unsere Elite im Marathon und Langstreckenwandern nahmen die Herausforderung an, beim 200km Nonstop Marsch in San Sebastian in Frankreich teilzunehmen.

Freitag, 26.Mai 2017 - Samstag 27. Mai 2017
200km 40Std. Nonstop Marsch

















 
Der Erlebnisbericht, verfasst von Josef Sellmaier
Nach einem ausgiebigen Frühstück um 04:00 Uhr früh ging es mit Bus zum Startort an die Küste. Kurze Einweisung durch den Marschleiter. Er informierte, daß es nach kurzer Wegstrecke über eine 3km lange vierspurige Brücke, dem Mündungsdelta der Loire gehen wird. Die Polizei hat extra für uns eine Spur gesperrt (das war das erste Mal, daß eine Fußgängergruppe die Brücke überquerte).
 
Weiter ging es durch Werftengelände, verschiedene Orte bis an die Küste.
 
Dieser ging es dann ca. 80km entlang mal durch Orte mal direkt am Wasser entlang. Für uns Innländer eine ganz reizende Abwechslung. Zwischendurch alle 8-10km Rastplätze mit kleinen Snacks. Das große Handicap war eigentlich nur die Sonne. Sie brannte erbarmungslos bei 34 Grad. An der Küste wehte noch etwas Wind, aber am nächsten Tag ging die Route durch das Landesinnere, da gab es keinen Wind (sehr schweißtreibend). Nachts hatten sie feste Asphaltwege durch Salzwasserbecken gewählt. Es gibt dort noch Speisesalzgewinnung in alter Tradition. Sie lassen Salzwasser in große Sandweier, lassen das Salz absickern, schöpfen es ab bis es rein ist. Am zweiten Tag ging leider nur noch durch Kuhweiden, Landwirtschaftsgegenden, kleinere Orte und verlassenen Gutshöfe. Im Vergleich zur Küstenwanderung leider wenig interessant. Dafür brannte die Sonne erbarmungslos. Inzwischen haben 8 Personen von dern 125 gestarteten den Kampf aufgegeben. Doris und ich haben uns in Käppchen und Sonnenbrille gut aufgestellt. Natürlich auch sehr viel trinken und das Essen nicht vergessen. Die Ausgefallenen hatten alle Probleme mit dem Magen (Trinken ohne Essen). Die Organisation war gut, es gab immer was anderes an den Verpflegungspunkten. Nur das Abendessen, Mittagessen war leider daneben. Deftiger Braten mit Katoffeln. Bei der Wärme geht das gar nicht.
 
Haben nur Salat gegessen. Am Ende ging es noch mal in die Stadt. Großes Zusammtreffen mit der Gruppe letzte Anweisung zum Einmarsch. Das GPS bei einigen zeigte bereits 203km an. Der Vorsitzende des Clubs meinte so nun zeige ich Euch noch die Innenstadt als Abschluß nur noch ca. 3km. !!
 
Da KOMMT FREUDE AUF. Samstag gegen 23:30Uhr endlich im Ziel, normal ist
 
22:00Uhr und es gab leider nicht die übliche Abschlußfeier, nur ein kurzes Händeschütteln.Urkunde überreichen "Ohne Unterschrift" das wars. Sehr schade. 21 haben am Ende das Ziel nicht erreicht, soviele waren es noch nie!
 
 
Doris und Josef haben es zum 14.Mal geschafft!  Bravo!!!
 
 
Dann endlich duschen und ein kühles Bier nein zwei Bier Uhrzeit 2:30 Uhr. Wir sind nun schon 46:30 Stunden auf den Beinen. Ich glaub es ist Schlafenszeit. Ab in unseren Bus und Türe zu. Gute Nacht das wars.

Auch zu diesem "200km Leidensweg" gibt es tolle Bilder, geschossen von Josef Sellmaier, vielen herzlichen Dank!
Zu den Bildern... weiter...

Die gesamte Marathoncupfamilie verneigt sich für diese herausragenden Leistung, welche ihr beide geschafft habt!!!
Herzliche Gratulation und vielen Dank für diesen tollen Erlebnisbericht.


 

Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü